Software

Übersicht

In der Produktentwicklung wird die Nutzung von Wissen in CAx-Systemen als Knowledge-based Engineering (KBE) zusammengefasst. Der Produktentwicklungsprozess kann mithilfe dieser Technologie zunehmend automatisiert werden. Mit unserer Software unterstützen wir Sie das Know-how Ihrer Experten in der wissensbasierten Produktauslegung und -konfiguration einzubetten. Dadurch werden Modelle nachhaltig ausgelegt und die Standardisierung wird durch Wiederverwendung dieser Modelle, Informationen und Daten gesteigert. Die Durchlaufzeit Ihrer Projekte wird hierdurch dauerhaft verkürzt bei steigender Datenqualität.

Eine der großen Herausforderungen in der Konstruktion kundenspezifischer Projekte ist es fortlaufend die Produktivität, Qualität und Kostenstruktur zu verbessern. Fehlendes Know-how bei Anwendern, fehlerbehaftete Arbeitsroutinen, Mangel an Ressourcen für Schulungen und komplexe Bedienung von IT-Systemen erschweren diese Herausforderung. Zusätzlich wird der Aufwand für die Auswahl und Umsetzung der geeigneten CAD-Methoden in der Produktentwicklung oft unterschätzt. Dies führt langfristig zu einem Wildwuchs an verschiedensten Lösungen und Anhäufung unnötiger Daten und Informationen. Mit der Anwendung unserer Software bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihre Konstruktionsprozesse zu optimieren.

Unsere Software ist direkt in Siemens NX eingebettet und unterstützt die Verwendung mit PDM-Systemen wie Teamcenter. Unsere Features sind, gleich wie NX-Features, im Menü und Teile-Navigator von NX sichtbar. Als Programmierschnittstelle setzen wir NX Open und Knowledge Fusion ein, um mit unseren Features eine übersichtliche und übergreifende Benutzung zu ermöglichen. Dadurch wird NX mit intelligenten Funktionen erweitert, ohne dass in der Anwendung Programmierkenntnisse benötigt werden. Regelbasierte Entscheidungen aller im Unternehmen vorliegenden Daten und Informationen für den Zusammenbau verschiedener wissensbasierter Produktkonfigurationen und -auslegungen können so einfach umgesetzt werden. Benutzer können ihr Know-how direkt in der gewohnten Arbeitsumgebung einbinden, nutzen und gemeinsam weiterentwickeln.

In unserem Release-Prozess arbeiten wir mit unseren Kunden kontinuierlich daran unsere Software zu verbessern und zu erweitern. Für die Erweiterung von NX bieten wir 3 Lizenzen an. Unsere Basislizenz „KBE Foundation“ beinhaltet Funktionen für die regelbasierte Auslegung, Konfiguration und Modellierung. Als Erweiterung zu dieser Lizenz bieten wir mit „Smart Components“ Funktionen für die Verwendung von Materialkatalogen, Norm- und Standardteile in Konfigurationen. Zusätzlich offerieren wir mit der Erweiterung „Machine Layout“ eine Lösung für die Auslegung und Konfiguration von Maschinen, Anlagen und anderen komplexen Produkten.

KBE Foundation (Basislizenz)

  • Ist die Basis für alle NX-Anwendungen und umfasst Funktionen für das Arbeiten mit Bauteilen, Baugruppen und Zeichnungen, sowie für Datenprüfungen und Massendatenbearbeitungen.

  • Mit unseren Decision Tables (z.B. in Form von Excel-, Text- oder CSV-Dateien) binden wir unterschiedlichste Daten und Informationen (Attribute, Eigenschaften, Parameter, Konfiguration …) ein und ermöglichen es diese Daten mit verschiedensten Regeln und Anweisungen spezifisch zu manipulieren. Hierdurch können geometrische und topologische Daten und Informationen, sowie Eigenschaften und Assoziativitäten situationsspezifisch vorgegeben werden.

  • Decision Tables integrieren sich reibungslos mit NX-Features und Funktionen, wie z.B. Skizzen, Bohrungen, UDFs, Reference Sets, PMI, Material- und Farbzuweisungen oder Baugruppenanordnungen und ermöglichen deren Konfiguration nach Bedarf.

  • Zusätzlich bietet diese Lizenz zahlreiche Funktionen für eine einfachere Zeichnungserstellung unter Einbindung von Daten- und Informationen aus verschiedenen Quellen.

  • Verschiedene Funktionen für Datenprüfungen und Massendatenbearbeitungen ergänzen den Umfang und unterstützten dabei Routineaufgaben zu reduzieren und die Datenqualität zu erhöhen.

Smart Components (Erweiterung)

  • Beinhaltet Funktionen für das Arbeiten mit Material-, Katalog-, Norm- und Standardteilen.

  • Es erleichtert das Arbeiten mit diesen Elementen zum einen durch die Verwendung konfigurierbarer Geometrien, welche automatisch die benötigen Informationen beinhalten und zum anderen durch regelbasierte Auswahl der richtigen Norm- oder Standardteile.

  • Über eine klare Verknüpfung der Geometrien zu Material-, Profilkatalogen und Bauteilbibliotheken wird die Handhabung in konfigurierbaren Modellen wesentlich vereinfacht, der Aufwand für die Verwaltung reduziert und die Datenqualität für die folgenden Prozesse verbessert.

Machine Layout (Erweiterung)

  • Erweitert den Funktionsumfang für die Auslegung und Konfiguration von kompletten Maschinen, Anlagen und Produkttemplates.

  • Mit Machine Layout können vereinfachte Vertriebsmodellen für die Angebotslegung bis zu komplexen Konstruktionsmodellen im Auftragsgeschäft einfach zusammengestellt und konfiguriert werden.

  • Benutzer werden in der Erstellung der Modelle geführt und können dabei sowohl auf automatisierte als auch manuelle Mechanismen zurückgreifen.

  • Über die Erstellung von intelligenten Regeln werden komplexe Verbindungslogiken, Bauteilauswahl und Anordnungen nachvollziehbar abgebildet.

  • Machine Layout unterstützt die gemischte Verwendung von Standardteilen und kundenspezifischen Bauteilen. Kundenspezifische Bauteile werden direkt aus bestehenden Templates abgeleitet oder als Platzhalter eingefügt.

 

KBE Foundation

In der KBE Foundation Lizenz sind eine Vielzahl an Features beinhaltet, welche es Benutzern ermöglichen Know-how in Modellen einzubetten, einheitlich zu beschreiben und wiederverwendbar zu machen. Diese Features unterstützen beim Arbeiten mit Bauteilen, Baugruppen und Zeichnungen. Ebenso helfen sie mit Datenprüfungen Fehler zu reduzieren und mit Massendatenbearbeitungen die Datenqualität zu verbessern.

Ein zentrales Element der Arbeitsmethode ist die Verwendung von Template-Modellen, Baukastensystemen, Standardteile und konfigurierbaren CAD-Voreinstellungen. Diese Modelle können dauerhaft für unterschiedliche Projekte eingesetzt werden, da sie eine Vielfalt an unterschiedlichen Produktvarianten abdecken. Dabei werden die Modelle für verschiedene Anforderungen dupliziert/geklont und behalten ihre Verbindung zum bestehenden Regelwerk. Externe Projektinformationen werden bei den Regeln ebenso berücksichtigt und übersichtlich angepasst.

Decision Table Features ermöglichen es schnell und einfach unterschiedlichste Daten einzubinden und über Regeln und Anweisungen zu manipulieren. Mit diesen Features können unter anderem Ausdrücke, Skizzen, Komponenten, UDFs, Baugruppenanordnungen, Reference Sets oder spezifische NX Features regelbasiert gesteuert werden. Die Steuerungsmöglichkeiten reichen von Wert- und Zustandsanpassungen, CAD-Modell-Voreinstellung, über die Auswahl von Elementen (Komponenten, RefSet, UDFs) bis hin zur Positionierung und Anordnung im Modell. Dadurch können geometrische und topologische Produktkonfigurationen übergeordnet und projektabhängig spezifiziert und dupliziert werden.

Regelbasierte Modellmanipulation in NX mit abcg DTComponent

Ergänzend hierzu gibt es mehrere Features, die es ermöglichen Informationen direkt im Modell verfügbar zu machen. Dies reicht von der Verlinkung zu externen Daten (z.B. Produktbeschreibungen, Dokumenten, Intranetseiten oder Wikis), der Benutzerführung für das Setzen von Modellattributen bis hin zur Vererbung von Daten über eine komplette Baugruppenstruktur.

Im Bereich der Benutzerführung können über das Feature ExpressionChoice Benutzer in der Auslegung und Konfiguration von Baugruppen direkt in NX über Dialoge geführt werden. Diese Dialoge sind einfach aufzubauen, passen sich an die jeweilige Situation an, prüfen die Auswahl und Eingaben der Benutzer und setzen entsprechende Ausdrücke im Modell. Die Auswahlmöglichkeiten können für die Benutzeroberfläche direkt vorgegeben und z.B. über Drop-Down-Listen, Kontrollkästchen oder Schaltflächen abgebildet werden.

Benutzerführung in NX mit abcg Expression Choice Dialogen

Ebenso bieten wir mit der KBE Foundation Lizenz mehrere Features für die Optimierung und Automatisierung der Zeichnungserstellung. Dies beinhaltet die Verwaltung von Zeichnungsformaten, Schriftköpfen, Revisionen und Stücklisten, Zuschnittlisten, sowie die Aufbereitung und Darstellung von Modellinformationen für verschiedenste Anforderungen.

Für die Reduktion von Routineaufgaben und die Erhöhung der Datenqualität stellen wir Feature zur Verfügung, welche der Prüfung von Daten dienen oder Bearbeitungen von Massendaten ermöglichen. Mit der Massendatenbearbeitung kann eine größere Anzahl an Modell automatisiert angepasst und auf Stand gebracht werden. Zusätzlich bieten wird verschiedene Funktionen für die automatische Generierung, Anpassung oder Bearbeitung von Modelldatensätzen.

Zu jedem unserer Feature ist eine Anwenderdokumentation hinterlegt, um den Funktionsumfang und die Verwendung für Benutzer transparent und leicht nachvollziehbar zu machen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine kunden- bzw. gruppenspezifische Dokumentation zu jedem Feature zu ergänzen. So sind die wesentlichen Informationen immer direkt für die Anwender verfügbar.

Kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere Lösungen zu erfahren und weitere Features der KBE Foundation Lizenz kennen zulernen.

 

Smart Components

Mit der Erweiterung Smart Components werden zusätzliche Features für das Arbeiten mit Material-Katalog-, Norm-, Standardteilen und automatisierbaren Bauteilgenerierung ergänzt. Dabei wird ein einfacherer, regelbasierter Einsatz von Lieferantendaten in konfigurierbaren Modellen ermöglicht. Die benötigten Informationen können z.B. in Exceltabellen abgebildet werden und erlauben die Anwendung spezifizierter Material- und Profilkataloge, sowie Bauteilbibliotheken. Dadurch werden unnötige Routinen und Fehler in der Anwendung gängiger Fabrikate vermieden. Zusätzlich wird die Datenqualität für die folgenden Prozessen verbessert. Der Aufwand, der für die Verwaltung dieser Bauteile und Komponenten aufgewendet werden muss, wird dabei verringert.

Mit dem Feature Extruded Stock können Materialien in Form von Profilen auf Skizzen, Koordinatensystem oder bestehende Geometrien referenziert werden und passen sich je nach Definition automatisch an. Extruded Stock ermöglicht eine schnelle und einfache Auswahl und Änderung des benötigten Materials oder Profils. Informationen, wie Werkstoff, Kosten, Dimensionierung, Zuschnittdaten oder andere Attribute sind hinterlegt. Dabei wird der Informationsfluss durchgängig auf Zeichnungen oder in das PDM-System übertragen.

abcg_ExtrudedStock.png

Das Feature Element Component ermöglicht den Einbau von Standard-Komponenten, wie z.B. Abdeckkappen, Verbindungswinkeln, Standfüßen im Zusammenspiel mit Profilen. Benutzer werden visuell in der Auswahl und Positionierung der richtigen Elemente unterstützt.

Linear Combo ist ein Feature, welches Benutzer dabei unterstützt eine vorgegebene Distanz über Standardelemente abzudecken. Eine klassische Anwendung hierfür ist die Modellierung von Schutzzäunen für die Einhausung von Maschinen und Anlagen. Innerhalb einer Zone kann der Benutzer beliebig die Elemente zwischen verfügbaren Größen und Typen wechseln und Linear Combo gleicht automatisch weitere Elemente in dieser Zone an. Dabei erleichtern Tabellenkonfigurationen die automatische Auswahl der verschiedenen Standardelemente. Linear Combo kann für alle Anwendungen verwendet werden, in denen eine Distanz über Standardelemente oder eine Mischung mit individuellen Elementen abgedeckt wird.

abcg_LinearCombo.png

Ein weiteres Element der Smart Components Erweiterung ist das Feature Fastener Aid. Dieses Feature selektiert, lädt und positioniert automatisch alle benötigten Verbindungselemente für einen oder mehrere Verschraubungen. Der Benutzer muss hierzu lediglich eine Fläche im Modell wählen. Auf Basis der gefunden Bohrungen, Lochbildern und dem hinterlegten Regelwerk schlägt Fastener Aid dem Benutzer zulässige Verschraubungsvarianten vor.

 

Machine Layout

Die Erweiterung Machine Layout ist eine Lösung für den regelbasierten Zusammenbau von Maschinen, Anlagen, Werkzeugen, Getrieben und anderen komplexen Produkten. Mit Machine Layout können verschiedene Produktkonfigurationen zusammenhängend verknüpft und spezifiziert werden. Diese Vorgehensweise lässt sich sowohl für vereinfachte Produktdarstellungen im Vertrieb, in der Angebotslegung anwenden, als auch für komplexe Produkte in der Konstruktion im Auftragsgeschäft. Die Benutzeroberfläche bietet eine gute Übersicht über die Produktbibliothek für den manuellen oder automatisierten Zusammenbau.

abcg_MachineLayout.png

Komplexe Verbindungslogiken, Bauteileigenschaften, Bauteilauswahlkriterien und -Anordnungen von verschiedenen Produkten werden nachvollziehbar über ein intelligentes Regelwerk abgebildet. Über diese Regeln ist gewährleistet, welche Varianten für welche Anforderungen zur Verfügung stehen und von Benutzern gewählt werden können.

Der Vorteil von Machine Layout ist, das Produkttemplates in allen Varianten abgeleitet werden können. Dabei werden bei einer flexiblen Werteanpassung der Prozessparameter die Standardmodelle, Baukasten und Normteile eingesetzt, die in der Datenbank gefunden werden. Gesamte Prozessketten können dadurch schnell und einfach zusammengebaut werden. Werden bei der Spezifikation der Produkte in der Zusammenstellung keine Modelle gefunden, dann werden neue Modell durch unsere Klontechnik auf Basis von Templates dupliziert. Ebenso lassen sich auch Platzhalter für Neuentwicklungen für ein übersichtliches Prozesslayouting einfügen. Mit unserer Software können Sie gesamte Projekte nicht nur schnell aufbauen, sondern diese auch einheitlich und regelbasiert duplizieren.

Machine Layout ermöglicht es Projekte in der Angebotsphase 3-Dimensional umzusetzen. Mit unserer CAD-Methodik kann dieses Informationsskelett auch für die folgenden komplexen Engineering-Projekte übernommen werden. Auch Neuentwicklungen von fehlenden Produkten und Lieferantenmodellen können hinzugefügt werden. Entwicklungen können zu jeder Zeit weltweit von verschiedenen Anwendern einheitlich und regelbasiert umgesetzt werden.

 

NX abcg Featureentwicklung

Mit unseren Kunden arbeiten wir kontinuierlich an der Erweiterung unserer bestehenden Software. Wir beschäftigen uns auch mit der Weiterentwicklung verschiedener Feature-Technologien in neuen Anwendungsbereichen für wissensbasierte Produktauslegung und -konfiguration. Gerne erfahren wir mehr über Ihre Herausforderungen und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen neuen NX abcg Features. Die intelligente Erweiterung des Siemens NX Funktionsumfangs in der Anwendung Ihrer Experten ist dabei unser Fokus.

 

Paperless Manufacturing

Der Wunsch nach einer papierlosen Fertigung existiert bereits seit längerem. Mit den Weiterentwicklungen der letzten Jahre verschiebt sich der Fokus nach und nach von der Zeichnungserstellung hin zu Model Based Definition und der direkten Integration von PMI (Product Manufacturing Information) im 3D Modell. Wir arbeiten mit unseren Kunden aktiv daran diese neuen Potenziale zu nutzen und diesen Paradigmenwechsel erfolgreich zu meistern. Wir konnten unsere Kunden bereits erfolgreich mit unseren NX abcg Features unterstützen, um Paperless Manufacturing umzusetzen.

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse haben mehr zu erfahren oder sich über Ihre Anforderungen mit uns austauschen möchten. Wie wir Sie bei Ihren Herausforderungen mit unserer Expertise unterstützen, erfahren Sie im Bereich Beratung.